KW 21: Frauen erobern die Wasserstraßen von Venedig, Lohnlücke zwischen Frauen und Männern nimmt zu, Ökonomin über Gleichstellung in der EU

Frauen erobern die Wasserstraßen von Venedig: Das Fahren von Booten ist in Venedig seit Jahrhunderten Männersache. Seit der Pandemie ist es in der Lagune jedoch ruhig geworden. Frauen nutzen ihre Chance jetzt und verändern die Branche so vielleicht dauerhaft. Die erste Frau, die die offizielle Prüfung zur Gondoliera bestand, gab es erst 2010. Auch bei den Motorbooten, die im Alltag der Einheimischen eine größere Rollen spielen, sind es vor allem die Männer, die am Steuer zu sehen sind. Meist sind es Väter, die ihren Söhnen das Fahren beibringen. Bis vor kurzer Zeit gab es niemanden, der Frauen das Lenken von Booten beibrachte oder sie ermutigte. Der Machismo brauche keine Gesetze, sagt Marta Canino, Blicke und Sprüche wirkten auch so. Die 35-Jährige ist in den Kanälen der Stadt bekannt. In den vergangenen Jahren setzte sie sich mit dem Bündnis „No Grande Navi“ immer wieder für ein Verbot von Kreuzfahrtschiffen auf Venedigs bekanntesten Wasserstraßen ein. spiegel.de

Bild: deutschlandfunk.de

ANZEIGE

Mit Schwung aus der Pandemie – Tipps und Tricks für den Onlinehandel: Die Corona-Pandemie sorgte für einen beispiellosen Boom beim Onlinehandel. Mittlerweile hat auch die kleine Boutique von nebenan den E-Commerce für sich entdeckt. Doch gerade wenn aus der vermeintlichen Notlösung plötzlich ein nachhaltiges Geschäftsmodell wird, ist professionelle Beratung unumgänglich. Welche steuerlichen Fallstricke es zu umgehen gilt, was sich durch die EU-weite Umsatzsteuerreform im Sommer für Onlinehändler verändert und was es mit dem One-Stop-Shop-System auf sich hat, darüber haben wir mit Nadja Müller und Saravanan Sundaram von fynax, dem Steuerfachberater für E-Commerce bei der ETL, gesprochen. youtube.com

Lohnlücke zwischen Frauen und Männern nimmt zu : Die angekündigte Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung hat an der unterschiedlichen Bezahlung von Frauen und Männern bisher nichts geändert. Bereits 2017 wurde angekündigt, der Entwicklung entgegenwirken zu wollen. Vergebens – Der Gender Pay Gap ist sogar gewachsen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet, dass Männer im Schnitt monatlich 1192 Euro mehr Bruttogehalt als Frauen verdienen. Damit sei die Differenz vier Euro größer als vor vier Jahren. Insbesondere bei Topverdiener*innen zeigt sich die geschlechtsspezifische Kluft in den Gehältern. berliner-zeitung.de, spiegel.de

ANZEIGE

Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

Ökonomin über Gleichstellung in der EU Laut des Europäischen Rechnungshofs versagt die EU bei dem Thema Gleichstellung. Die schwedische Forscherin Eva Lindström sagt, Frauen seien neben Homosexuellen und Einwanderern die Ersten, die ihre Rechte verlieren würden. Einige Länder fielen sogar wieder zurück, wenn es um Geschlechtergerechtigkeit gehe. Polen und Ungarn leisten zum Beispiel aktiven Widerstand, doch gerade für diese Länder sind EU-Gelder besonders wichtig. Wenn man bei ihrer Vergabe auf Grundlage sehr verlässlicher Daten stärker auf Geschlechtergerechtigkeit achten würde, könnte man viel bewegen spiegel.de

  • Frauenanteil in Börsenvorständen steigt minimal an zeit.de
  • Feminismus beim Theatertreffen – Wie die Löcher im Käse taz.de
  • „Woman“: Intime Doku über Frauen weltweit ndr.de
  • Gleichberechtigung im Fußball: Frauen-Initiative erhält viel Unterstützung fr.de
  • Sexistische Wortwahl: EuGH rügt Italien n-tv.de
  • Verbot von Gendersprache in Hamburg – CDU-Landesvorstand hinter Parteichef rnd.de

ANZEIGE

Politisch in die Tiefe gehen: Wir schreiben Content mit Kontext und zeigen Geschichten in Zusammenhang. Für alle, die Freude am Verstehen und an gut recherchierten Journalismus haben.
agenda-b.de

Yayoi Kusama ist eine der bedeutsamsten japanischen Künstlerinnen der Nachkriegszeit. Ihr Markenzeichen sind „Polka Dots“, farbige Punkte, die sie auf Leinwände, Skulpturen und Menschen malt. Ihre Kindheit war von Autorität geprägt. Japan war zu dieser Zeit ein faschistoider Militärstaat. Sie erlitt bereits in jungen Jahren eine Krankheit, die sich in Halluzinationen zeigte, all das verarbeitet sie in ihren Kunstwerken. 2017 eröffnete die Künstlerin ihr eigenes Museum in Tokio. In der Nähe des Museums liegen ihr Künstler-Atelier und die psychiatrische Klinik, in der sie seit 1977 freiwillig lebt de.wikipedia.org

Foto: exberliner.com

Laut einer Umfrage der „Welt am Sonntag“ beim Innenministerium und bei den Landeskriminalämtern aller Bundesländer stieg die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt um
6,00 Prozent

Zwei Drittel davon sind Frauen deutschlandfunknova.de

Tag der Menstruation: Frauen haben ein Recht auf Hygieneartikel und saubere Toiletten: Heute ist der „Internationale Tag der Menstruationshygiene“. Der Tag soll aufrütteln und das Schweigen rund um das Thema brechen. Plan International unterstützt Frauen und Mädchen weltweit dabei, dass sie während ihrer Periode und auch zukünftig Zugang zu Hygieneartikeln, sauberem Wasser und geeigneten Waschmöglichkeiten haben. Denn Millionen Frauen weltweit können sich keine Binden oder Tampons leisten, zudem fehlt es in vielen Teilen der Welt an geeigneten Sanitäranlagen. Zwölf Binden umgerechnet zwei US-Dollar, für die gleiche Summe kann sich eine Familie 1,5 Kilo Reis oder Bohnen kaufen und ihre Ernährung so für fünf Tage sichern. Mehr als jede dritte Schule, dass macht 37 Prozent aus, hat laut UN-Zahlen keine sauberen, nach Geschlechtern getrennten Toiletten. Das ist wiederum auch einer der Gründe, warum Mädchen bis zu 24 Tage im Jahr den Schulunterricht verpassen. Plan International fordert deshalb, dass alle Frauen und menstruierende Personen ihr Grundrecht auf Hygiene in Zukunft wahrnehmen können. Außerdem erleben Menstruierende überdies weltweit Stigmatisierung und auch Scham, auch darüber soll in Projekten aufgeklärt werden plan.de

Sexualisierte Gewalt: Frauen brechen ihr Schweigen in Ägypten: Jetzt reden die Frauen! 90 Prozent der ägyptischen Frauen haben in ihrem Leben schon mal sexualisierte Gewalt erfahren. Seit 2020 trauen sich vor allem Jüngere, im Internet auf die Täter und die Taten aufmerksam zu machen. Auf die Social-Media-Revolution folgen Verhaftungen, Prozesse und ein Umdenken. Ägypten habe ein großes Problem mit sexueller Gewalt, das sagt nicht nur der Regisseur und Aktivist für Frauenrechte Shady Noor. Das sagen vor allem immer mehr Ägypterinnen – laut und öffentlich im Internet. Und das verändert viel im bevölkerungsreichsten arabischsprachigen Land der Erde. Vor allem junge Frauen äußern sich vermehrt seit 2020, weil sie es nicht weiter dulden, als rechtlose Sexobjekte behandelt zu werden deutschlandfunkkultur.de

„Der Papst denkt in Geschlechter-Stereotypen des 19. Jahrhunderts“

Katharina Ganz, Generaloberin der Oberzeller Franziskanerinnen, Theologin und Autorin des Buches „Frauen stören“ über das klerikale Patriarchat

Foto und Zitat: deutschlandfunk.de

Betrunkener Igel gerettet Anwohner aus Brandenburg entdeckten einen sturzbetrunkenen Igel in einer Lache aus Eierlikör. Die Tierrettung verpasste dem Tier eine Infusion. Kurze Zeit später konnte die kleine Schnapsleiche wieder ein paar Schritte gehen rnd.de