KW 32: Mehr Frauen in Führungspositionen, Sexismusvorwurf – Fliesenleger wirbt mit nackter Frau und erntet Kritik, Kampf gegen Femizide – Macron führt Maßnahmen gegen häusliche Gewalt ein

Mehr Frauen in Führungspositionen: Heute, am Donnerstag, den, 12.08.2021 tritt ein Gesetz zur Besetzung von Vorstandspositionen mit Frauen in Kraft. Es gibt solche Regeln bereits für Posten im Aufsichtsrat. Laut einer neuen Studie steigt der Frauenanteil in Top-Jobs, wenn auch noch langsam. Börsennotierte und paritätisch mitbestimmte Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten und mehr als drei Vorständen müssen in Zukunft bei Nachbesetzungen in der Top-Management-Etage sicherstellen, dass mindestens eine Frau im Vorstand ist. In großen Unternehmen der öffentlichen Hand ist der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten weiter leicht gestiegen, in den Vorständen gibt es hingegen im Jahresvergleich keine Bewegung. Der durchschnittliche Frauenanteil lag den aktuellen Zahlen zufolge in den Aufsichtsräten zum Stichtag 1. Januar bei 34,7 Prozent, was ein Plus von 2,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr ergibt. Die öffentlichen Unternehmen liegen damit knapp über der Quote in der Privatwirtschaft. In den Vorständen blieb der Frauenanteil unverändert bei 22 Prozent. In den großen Firmen der Privatwirtschaft liegt er bei 13 Prozent.
dw.com, tagesschau.de

ANZEIGE

Mit Schwung aus der Pandemie – Tipps und Tricks für den Onlinehandel: Die Corona-Pandemie sorgte für einen beispiellosen Boom beim Onlinehandel. Mittlerweile hat auch die kleine Boutique von nebenan den E-Commerce für sich entdeckt. Doch gerade wenn aus der vermeintlichen Notlösung plötzlich ein nachhaltiges Geschäftsmodell wird, ist professionelle Beratung unumgänglich. Welche steuerlichen Fallstricke es zu umgehen gilt, was sich durch die EU-weite Umsatzsteuerreform im Sommer für Onlinehändler verändert und was es mit dem One-Stop-Shop-System auf sich hat, darüber haben wir mit Nadja Müller und Saravanan Sundaram von fynax, dem Steuerfachberater für E-Commerce bei der ETL, gesprochen. youtube.com

Sexismusvorwurf – Fliesenleger wirbt mit nackter Frau und erntet Kritik: Ein Fliesenleger aus Grömitz in Schleswig-Holstein hat erneut mit seiner Werbung für Kritik gesorgt. Der Geschäftsführer John Nestler ließ vor zehn Jahren eine nackte Frau auf einige gelbe Wagen des Unternehmens drucken. Nun hat ein Urlauber die Gleichstellungs­beauftragte der Gemeinde und die Handwerks­kammer über die Werbung informiert und sich beschwert. Beide Seiten wollten die Beschwerde jedoch nicht weiter kommentieren. Bereits im Jahr 2017 hatte der Deutsche Werberat das Unternehmen gerügt, nachdem Nestler die Werbung nicht entfernen wollte. Die Abbildung einer nackten, lasziv posierenden Frau auf den firmen­eigenen Fahrzeugen würdige Frauen herab, erklärte die Sprecherin des Deutschen Werberats damals. Nestler kann die Aufregung nicht verstehen und sieht die Werbung nicht als sexistisch an. Bei den meisten Leuten käme sie super an, sagte er. Er habe erst wenige negative Rückmeldungen erhalten. Vor fünf Jahren ließ er zudem das Bild eines nackten Mannes auf die gelben Wagen drucken. Das käme bei den Frauen richtig gut an, so Nestler.
rnd.de

ANZEIGE

novalis.tv. – Hinterlassen Sie Eindruck – mit Ihrem Imagefilm! Wir bieten sowohl hochwertige Video- und Lichttechnik als auch ein erfahrenes professionelles Team für Ihre Videoformate. Wir stehen Ihnen von der Idee bis zur Nachbereitung zur Verfügung und produzieren Imagefilme auf höchstem ästhetischen und inhaltlichen Niveau. Sprechen Sie uns an! novalis.productions

Kampf gegen Femizide – Macron führt Maßnahmen gegen häusliche Gewalt ein: In Frankreich wurden neue Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen als Reaktion auf die vielen Fälle von häuslicher Gewalt im Land verkündet. In Zukunft soll auf jeder Polizeistation eine Beamtin oder ein Beamter auf häusliche Gewalt sensibilisiert, ausgebildet und spezialisiert sein, an die oder den sich eine betroffene Frau wenden kann. Zudem sollen Fälle häuslicher Gewalt vorrangig behandelt werden. In der vergangenen Zeit kam es zu etlichen schrecklichen Gewalttaten an Frauen in Frankreich. Die Frauen hatten vor den Taten Hilfe bei der Polizei gesucht, diese aber scheinbar nicht erhalten. In einem Fall hatte ein Polizist die Anzeige einer Frau aufgenommen, der selbst bereits wegen häuslicher Gewalt verurteilt worden war. Die Anzeige blieb jedoch ohne Folgen und die Frau wurde später auf offener Straße von ihrem Ex-Mann angezündet und dabei getötet. Das sei nur einer von vielen Fällen, die dazu geführt hätten, dass die Gesellschaft für das wichtige Thema wieder sensibilisierter werden würde und jetzt Beschlüsse folgen würden, sagt die in Frankreich lebende Journalistin Annika Jöres. Macron hatte bereits im Wahlkampf und zu Beginn seiner Präsidentschaft versprochen, etwas gegen häusliche Gewalt tun zu wollen. Französische Frauenverbände begrüßen das Gesetzespaket, sprechen aber von einem dringend notwendigen ersten Schritt. Was noch nicht vorgesehen sei und auch kritisiert werde, seien von Polizei unabhängige Beratungszentren überall im Land, an die sich Frauen wenden könnten, sagt Jöres.
srf.ch

  • Prügel und Vergewaltigung in Afghanistan: Frauen und Mädchen fliehen vor den Taliban n-tv.de
  • Indonesisches Militär: Neue Diskussionen um Jungfrauentests stern.de
  • Diskriminierung bei Olympia: Das russische Fernsehen hetzt gegen queere Olympiateilnehmer rnd.de
  • Gleichberechtigung: Oben-ohne-Demo in Augsburg für Frauenrechte sueddeutsche.de
  • Davos Festival: Klassische Musik trifft auf Gleichberechtigung deutschlandfunkkultur.de
  • Frauenpower in der Kunstwelt: Ausstellung „Vorbilder*innen. Feminismus in Comic und Illustration“ in Berlin tagesspiegel.de

ANZEIGE

Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns: newsletter@attentionmedia.de

Giulia Marie Becker wurde am 22. Januar 1991 geboren und ist eine deutsche Autorin, Fernsehmoderatorin und Musikerin. Bekannt wurde sie durch die Fernsehsendung Neo Magazin Royale und ihre Songs „Verdammte Schei*e“ und „Monstertruck“. Sie wuchs als Tochter einer Grafikdesignerin und eines Baustoffhändlers in der Nähe von Siegen auf und studierte dort Medienwissenschaft an der Universität Siegen. Seit dem Jahr 2013 lebt sie in Köln. Becker schrieb bereits seit der Schulzeit sehr gerne und dem Leiter eines Schreib-Workshops in Siegen gelang es, sie zu überreden, ihre Geschichten auf der Bühne zu präsentieren. Sie nahm an der U20-Meisterschaft im Poetry Slam 2009 in Düsseldorf teil und erreichte dort das Finale. Im Dezember 2016 erschien das erste Musikvideo von Giulia Becker im Neo Magazin Royale. Ihr Stück „Verdammte Schei*e“, handelt von ihrem Redaktionsalltag, wo sie nur eine Sache von ihren männlichen Kollegen unterscheidet: Ihr biologisches Geschlecht. Laut dem Onlinemagazin Bento ist das Video eine zynische Abrechnung mit Alltagssexismus und Machogehabe in männerdominierten Berufen. In dem Musikvideo sind auch weitere prominente Personen wie Hazel Brugger, Ina Müller, Nora Tschirner, Maren Kroymann, Katrin Bauerfeind, Cordula Stratmann, Annette Frier, Olivia Jones oder Jeannine Michaelsen zu sehen, die sich für das Thema starkmachen. Ihren ersten Roman „Das Leben ist eins der Härtesten“ veröffentlichte Becker im Jahr 2019. Der Roman wurde zudem mit dem auf 2.222 Euro dotierten Debütpreis der lit.Cologne 2019 ausgezeichnet. Zurzeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman. Seit Dezember 2020 moderiert sie gemeinsam mit Chris Sommer Drinnies – Berichte aus der Komfortzone, einen wöchentlichen Podcast mit humorvollem Blick auf das Zeitgeschehen aus der Sicht von Introvertierten. Ihr Podcast gewann im Juni 2021 den Deutschen-Podcast-Preis für das beste Talk-Team.
de.wikipedia.org

Bildquelle: suedkurier.de

Im öffentlichen Dienst beträgt der Frauenanteil an Führungskräften laut Justizministerium
35

Prozent, in fast allen Dienststellen des Bundes sind weniger Frauen als Männer in Leitungsfunktionen.

tagesschau.de

Mehr Freiheit, mehr Selbstbewusstsein – Fahrradkurs für geflüchtete Frauen: In manchen Ländern ist Fahrradfahren für Frauen keine Selbstverständlichkeit oder sogar verboten. Eine Initiative aus Stuttgart bietet daher Fahrradkurse für geflüchtete Frauen an. In ihren Heimatländern hatten die Frauen aus Syrien, dem Iran oder Afghanistan nicht die Möglichkeit, das Fahrradfahren zu lernen. Projektkoordinatorin Zahra Farash kennt das Gefühl nur zu gut. Sie war im Jahr 2018 eine der ersten Kursteilnehmerinnen der Initiative Bike Bridge (Fahrradbrücke) in Stuttgart. Die 22-Jährige floh 2014 aus Afghanistan nach Deutschland, wo sie zum ersten Mal sah, dass auch Frauen Fahrrad fahren. Heute koordiniert sie bei Bike Bridge Stuttgart den Fahrradkurs für Geflüchtete, der in Kooperation mit dem Sportkreis Stuttgart angeboten wird. Für Zahra Farash geht es bei den Fahrradkursen um mehr als nur darum, sich sportlich zu betätigen oder mobiler zu sein. Sie will, dass die Frauen „das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit haben.“
swr.de

ANZEIGE

Berlin Bubble: Was bewegt Berlin-Mitte? In unserem wöchentlichen Podcast „Berlin Bubble“ diskutieren Matthias Bannas, Egon Huschitt und Stefan Mauer, was im politischen Berlin auf der Agenda steht. info-fm.de

Debatte über „Ehrenmorde“ – Gewalt gegen Frauen ist kein Importprodukt

Ein Kommentar von Susanne Kaiser.

Beitrag lesen und hören unter: deutschlandfunkkultur.de

„Wir müssen den Mädchen und jungen Frauen zeigen, dass es geht und, dass Deutschland wirklich hinterher ist, was die Genderbalance im Weltall angeht.“

sagte die Astrophysikerin Dr. Suzanna Randall, die gerne als erste deutsche Frau ins Weltall reisen möchte.
rnd.de

Bildquelle: dieastronautin.de

Brandenburg genehmigt wieder Einsatzstöcke für Gefängnis-Mitarbeiter: Brandenburg galt als einziges Bundesland, das Waffen im Justizvollzug untersagt. Weil Gefangene jedoch immer gewaltbereiter wurden, gibt es nun Veränderungen. Ein Teil der Beschäftigten soll sogenannte Einsatzstöcke erhalten. Das verschärfte neue Sicherheitskonzept für die vier Justizvollzugsanstalten sieht vor, dass es künftig mehr Einsatzgruppen mit speziell für den Konfliktfall ausgebildeten Bediensteten geben soll. Diese Gruppen sollen Einsatzstöcke tragen. Hintergrund sei die steigende Zahl gewaltbereiter Gefangener, teilte das Justizministerium mit.
berliner-zeitung.de