KW 38: Taliban kündigen Wiederöffnung der Mädchenschulen in Afghanistan an, Deutsche wird Chefin der europäischen Wertpapieraufsicht, Sexismus bei Kletter-WM

Taliban kündigen Wiederöffnung der Mädchenschulen in Afghanistan an: Die radikalislamischen Taliban haben die Wiederöffnung der Schulen für Mädchen in Afghanistan angekündigt. Es werde so bald wie möglich geschehen, sagte ein Taliban-Sprecher jüngst. Zuvor hatte er zudem die Vergabe der übrigen Posten in der neuen Regierung bekannt gegeben. Das Kabinett besteht demnach nur aus Männern. Letzte Woche hatten die Taliban männliche Lehrer und Schüler zurück in die Sekundarschulen beordert. Lehrerinnen und Schülerinnen fanden dabei keine Erwähnung. Außerdem ersetzten die Islamisten das bisherige Frauenministerium der afghanischen Regierung durch ein „Tugendministerium“.
faz.net, berliner-zeitung.de

Bildquelle: pixabay.com

ANZEIGE

Steuern sind und bleiben ein heikles Thema: Im Bundestagswahlkampf werden sie wieder hitzig debattiert! Kommt die große Steuerreform? Gibt es künftig mehr oder weniger Einkommenssteuer? Und was passiert mit der Unternehmenssteuer, der sogenannten „Reichensteuer“ und der Erbschaftssteuer? Der Steuerpolitische-Check gibt einen Einblick in die Steuerpolitik der Parteien und einen Aufschluss für Selbstständige sowie Unternehmen. Die Journalistin Jessica Schwarzer spricht mit dem Geschäftsführer der ETL SteuerRecht GmbH, Dietrich Loll über Einkommenssteuern, Steuern im Bereich Klima und auch soziale Themen wie die Grunderwerbssteuer. Das Experten-Interview von Deutschlands führender Steuerberatungsgruppe nimmt das Thema Steuerpolitik unter die Lupe und gewährt einen interessanten Einblick und Überblick über Steuern in Bezug auf mögliche Koalitionen. youtube.com

Deutsche wird Chefin der europäischen Wertpapieraufsicht: Sie galt bereits als Favoritin. Die Deutsche Verena Ross wird neue Chefin der europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA. Am Mittwoch einigten sich die Europäischen-Mitgliedsstaaten auf die 53-Jährige. Das EU-Parlament, das sich längst für mehr Frauen an der Spitze von Aufsichtsbehörden einsetzt, muss noch grünes Licht für die Personalie geben. Als Präsidentin der Bonner Finanzaufsichtsbehörde BaFin war Ross zuletzt auch im Gespräch. Zudem arbeitete sie früher für die britische Finanzaufsicht. Bei der ESMA setzte sie sich in einem monatelangem Verfahren gegen Carmine di Noia von der italienischen Wertpapierbehörde Consob durch, der lange als Favorit galt.
wiwo.de, deutschlandfunk.de

ANZEIGE

Ihre Botschaft gut hörbar: Podcasts führen Ihren Siegeszug fort und bieten für Unternehmen, Medienhäuser und Privatpersonen eine neue Bandbreite an Möglichkeiten Menschen zu erreichen. In unserem Podcast-Studio in Berlin-Mitte können Sie Ihre eigenen Audio-Formate aufzeichnen. Gerne unterstützen wir Sie von der Konzeption bis zur Postproduktion und dem Vertrieb.
Kommen wir in Kontakt: podcastproduktion.berlin

Sexismus bei Kletter-WM: Es ging für Johanna Färber um den Einzug ins WM-Finale im Bouldern. Die 23-Jährige stand vor der Kletterwand und ging noch einmal ihren Weg nach oben durch, bevor sie loslegte. Momente der Konzentration und der Fokussierung. Das Gleiche galt wohl auch für den Kameramann bei der in Russland ausgetragenen Weltmeisterschaft. Der jedoch widmete sich in den Sekunden vor dem Start dem Hinterteil der österreichischen Meisterin. In Nahaufnahme verharrte die Kamera auf Färbers Po. Warum das intensive Interesse den Handabdrücken aus weißem Magnesiapulver auf schwarzem Stoff galt, erschloss sich keinem der Zuschauer:innen. Und da die Regie die TV-Bilder auch in Zeitlupe sendete, war der Vorwurf schnell formuliert: Das ist Sexismus. Nach einigen Protesten in den Sozialen Netzwerken hat sich der Weltverband der Sportkletterer (IFSC) für die TV-Aufnahmen entschuldigt und das Vorgehen massiv kritisiert.
welt.de, focus.de, berliner-zeitung.de

Angela Merkel: Sie nennt sich endlich Feministin, aber ist sie auch eine? elle.de
„Wir werden keine Beschneidung von Rechten akzeptieren“: Außenminister Heiko Maas unterstützt Freiheit von Frauen in Afghanistan tagesspiegel.de
Ultrakonservative gegen Abtreibung und Feminismus: „Es geht um den Austausch der Eliten“ fr.de
Gendergerechte Sprache: „Geht nicht, dass Sprache verordnet wird“ – Söder lässt Gender-Leitfäden überprüfen welt.de
Frauenquote: Es gibt es Nachholbedarf bei der Frauenquote in Dax-Konzernen sueddeutsche.de
Art Basel: Am Anfang war Frauenpower nzz.ch

ANZEIGE

Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns: newsletter@attentionmedia.de

Margarete Stokowski wurde am 14. April 1986 in Zabrze, Woiwodschaft geboren und ist eine polnisch-deutsche Autorin und Kolumnistin. Im Jahr 1988 zog ihre Familie mit ihr nach Berlin-Neukölln, wo sie aufwuchs. Ihre Mutter ist Psychologin, ihr Vater Physiker. Sie studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und schloss das Studium im Jahr 2014 mit einer Arbeit über Simone de Beauvoir ab. Seit 2009 schreibt sie für unterschiedliche Zeitungen und Magazine. Von 2011 bis 2015 verfasste sie Kolumnen für die taz. Seit Oktober 2015 schreibt sie die Online-Kolumne „Oben und unten“ beim Spiegel. Im Jahr 2016 erschien ihr Sachbuch „Untenrum frei“ im Rowohlt Verlag. Zusammen mit Sibylle Berg und anderen veröffentlichte sie im August 2018 auf Spiegel Online und Watson.ch den „weiblichen“ Bildungskanon unter dem Titel „Diese Frauen müssen Sie kennen“. Ende September 2018 kam die Textsammlung „Die letzten Tage des Patriarchats“ heraus, eine Auswahl von Kolumnen und Essays. 2019 wurde sie vom Magazin der Süddeutschen Zeitung als „lauteste Stimme des deutschen Feminismus“ bezeichnet. Zudem wurde ihre eine Titelgeschichte gewidmet. 2019 erhielt sie den Kurt-Tucholsky-Preis für ihre Arbeit als Kolumnistin von Spiegel Online sowie den Luise Büchner-Preis für Publizistik für ihre Analyse der „Widersprüche in den Beziehungen zwischen Frauen und Männern, die in unserer vermeintlich egalitären Gesellschaft immer noch vorhanden sind“.
de.wikipedia.org, dw.com

Bildquelle: pixabay.com

Zuletzt hatte die Initiative „Fußball kann mehr“ für Aufmerksamkeit gesorgt. Darin fordern die Initiatorinnen um Nationaltorhüterin Almuth Schult unter anderem eine Quote für Fußballverbände von mindestens
30

Activision Blizzard – US-Behörde SEC beginnt Sexismus-Untersuchung: Die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) untersucht nun die Arbeitsplatzverhältnisse des Spieleunternehmens Activision Blizzard. Einem Bericht des Wall Street Journals nach möchte die SEC herausfinden, wie die Firma mit Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens umgegangen ist. Zum Beispiel den Schriftverkehr von hochrangigen Managern im Spieleunternehmen möchte die Behörde einsehen. Eine Sprecherin von Activision-Blizzard bestätigte dem Wall Street Journal, das Unternehmen kooperiere mit der SEC.
heise.de

ANZEIGE

novalis.tv. – Hinterlassen Sie Eindruck – mit Ihrem Imagefilm! Wir bieten sowohl hochwertige Video- und Lichttechnik als auch ein erfahrenes professionelles Team für Ihre Videoformate. Wir stehen Ihnen von der Idee bis zur Nachbereitung zur Verfügung und produzieren Imagefilme auf höchstem ästhetischen und inhaltlichen Niveau. Sprechen Sie uns an! novalis.productions

Tipps

Filmfestival FrauenWelten: filmfest-frauenwelten.de

Human Rigths Film Festival: savethechildren.de

„Wir dürfen nicht zulassen, dass Frauen sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen oder sich gar nicht mehr hineinwagen, weil sie angefeindet oder bedroht werden.“

sagte Frank-Walter Steinmeier am Dienstag in Kassel bei einem Festakt zum 125. Geburtstag der Juristin und Sozialdemokratin Elisabeth Selbert (1896-1986). zeit.de

Bildquelle: pixabay.com

Kurioser Erbstreit in Sachsen – Mann will Grundstück an Hund vermachen: Bernd Engelmann ist Besitzer eines Flussgrundstückes in Löbau, in Sachsen. Dort befindet sich unter anderem eine Gaststätte. Nach Engelmanns Willen soll der Nachlass irgendwann nicht an seine nächsten Verwandten gehen. Der 71-Jährige möchte, dass sein Hund Anna den Besitz erbt. Der kuriose Plan kommt bei seinen Kindern nicht besonders gut an. Der ehemalige Gastronom führt seine tierischen Zukunfts-Pläne sogar noch weiter. Da sein Hund Anna nicht das ewige Leben habe, habe er sie von einem reinrassigen Hund aus dem tschechischen Pilsen decken lassen. Sein Erbe soll also gleich eine ganze Hundefamilie sorglos leben lassen. Wie und warum Bernd Engelmann auf die Idee kam, sein Erbe seinen tierischen Freunden zu vermachen, ist nicht bekannt.
volksstimme.de